Scharf geschnitten

Vom Scherenschnitt zum Papercut

25.05 – 22.07.2018

Papier wird Kunst: Wie kaum eine andere Technik rückt der Scherenschnitt das Papier in den Fokus. Es ist nicht länger nur Bildträger, sondern wird selbst künstlerisches Material. Mit Schere und Messer „gezeichnet“ – oder wie Henri Matisse es formulierte: durch „Malen mit der Schere“ –, entstehen aus dem Papier unmittelbar Formen und Figuren. Die Kunst besteht dabei im Weglassen, denn in erster Linie lebt die Technik von einer strengen Reduktion auf den Umriss der Motive. 

„Vom Scherenschnitt zum Papercut“ zeigte 15 Künstlerinnen und Künstler vor, die das Medium aufgreifen und auf vielfältige Weise neu interpretieren – und damit einen Einblick in die faszinierende Welt des Scherenschnitts geben. Zu sehen waren Arbeiten von Esther Glück, Lena von Gödeke, Katharina Hinsberg. Birgit Knoechl, Jörg Mandernach, Charlotte McGowan-Griffin, Olaf Nicolai, Marcel Odenbach, Katja Pfeiffer, Zipora Rafaelov, Georgia Russell, Annette Schröter, Valentina Stanojev, Kris Trappeniers, Kara Walker. Die Ausstellung entstand in Kooperation mit der Städtischen Galerie Stihl Waiblingen, wo sie in Kombination mit historischen Positionen der Scherenschnitttechnik zu sehen war. Die Städtische Galerie Neunkirchen konzentriert sich dagegen ganz auf die heutige Auseinandersetzung mit dem Medium. Der zeitgenössische Scherenschnitt präsentiert sich darin höchst aktuell, originell und von beeindruckender gestalterischer Bandbreite.

Publikation erhältlich:

News

Vor dem Hintergrund des aktuellen Infektionsgeschehens und den damit verbundenen Einschränkungen ist die Städtische Galerie Neunkirchen ab dem 02. November 2020 vorerst geschlossen.

Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Lesen Sie mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.