Das Gletscherprojekt von Thomas Wrede

08. April – 17. Juli 2022

Die Klimakrise betrifft als globale Bedrohung die gesamte Menschheit und ist kaum noch aufzuhalten. Thomas Wrede, der sich in seinem fotografischen Werk immer wieder mit der Natur und unserem ambivalenten Verhältnis zu ihr auseinandersetzt, hat sich aus der Sicht des Künstlers mit den Folgen der Erderwärmung befasst und in seiner charakteristischen, prägnanten Bildsprache das Abschmelzen alpiner Gletscher eindrucksvoll festgehalten. Entstanden sind spektakuläre Landschaftsaufnahmen, die die Monumentalität der Bergwelt sowie die Schönheit und Fragilität des Eises widerspiegeln. Erstmalig werden die Arbeiten seines neuesten Projektes nun unter dem Titel „Weiß war der Schnee“ ab dem 8. April 2022 in großem Umfang in der Städtischen Galerie Neunkirchen vorgestellt.

„Ich wollte Bilder finden, die die Spuren der Klimakrise und den fast hoffnungslosen Kampf gegen diese rapiden Veränderungen in unserer Heimat sichtbar werden lassen“, so Thomas Wrede. Seit 2017 reist der Künstler immer wieder in die Alpen, u.a. zum Rhonegletscher in die Schweiz. Man rechnet damit, dass dieser bis Ende des Jahrtausends komplett verloren ist. Thomas Wrede richtet seine Kamera auf die Oberflächen der Gletscher, die mit speziellen Vliesen abgedeckt werden, um das Abschmelzen im Sommer zu verhindern. Und er steigt ins Innere der Eishöhle, um dort einzufangen, wie das Sonnenlicht durch die mittlerweile immer dünner werdenden Eisschichten und die dort jahrhundertelang eingeschlossenen Sauerstoffblasen fällt. Das Ergebnis sind Bilder mit faszinierenden Lichtstimmungen.

Die Gletscherbilder werden in der Ausstellung ergänzt von Arbeiten aus Thomas Wredes früheren Werkreihen „Samsø“ und „Real Landscapes“. Auch sie reflektieren Natur- und Umweltthemen in einer einzigartigen Bildästhetik zwischen surrealer Verfremdung, kritischer Dokumentation und apokalyptischer Fiktion.

Thomas Wrede, geb. 1963 in Iserlohn. Studium an der Kunstakademie Münster, Meisterschüler von Prof. Gunther Keusen. Studium der Fotografie bei Prof. Dieter Appelt in Berlin. Seit 2015 Professor für Fotografie und Medienkunst an der Hochschule der bildenden Künste in Essen. Thomas Wrede lebt und arbeitet in Münster. 

WEBSITE THOMAS WREDE

Zur Ausstellung erscheint eine Broschüre mit Fotografien von Thomas Wrede und einem Text des Schweizer Glaziologen Dr. Matthias Huss, Leiter Schweizerisches Gletschermessnetz an der ETH Zürich. 

KÜNSTLERGESPRÄCH MIT THOMAS WREDE UND NICOLE NIX-HAUCK
Sonntag, 22. Mai 2022 | 15 Uhr

LESUNG MIT SCHAUSPIELERIN VERENA BUSS
Freitag, 01. Juli 2022 | 19 Uhr

ÖFFENTLICHE FÜHRUNGEN
Sonntag, 19. Juni und 10. Juli 2022 | 15 Uhr mit Dr. Ulrike Bock

CORONA-INFO
Für den Besuch der Städtischen Galerie Neunkirchen ist kein Impf- oder Testnachweis mehr erforderlich. Zum Schutz aller Anwesenden bitten wir jedoch darum, beim Besuch der Galerie weiterhin eine medizinische oder FFP2-Maske zu tragen und den Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten. Bei Anzeichen einer Erkrankung mit Erkältungssymptomen bitten wir, die Galerie nicht zu besuchen.

News

ÖFFNUNGSZEITEN WÄHREND DER FEIERTAGE:

Christi Himmelfahrt (Donnerstag, 26. Mai 2022)
Pfingsten (Sonntag, 05. Juni und Montag, 6. Juni 2022)
Fronleichnam (Donnerstag, 16. Juni 2022) 
jeweils von 14 bis 18 Uhr geöffnet 

WEISS WAR DER SCHNEE. DAS GLETSCHERPROJEKT VON THOMAS WREDE

Lesung mit Schauspielerin Verena Buss
Freitag, 01. Juli 2022 | 19 Uhr 

Nächste öffentliche Führung
Sonntag, 19. Juni 2022 | 15 Uhr mit Dr. Ulrike Bock 

Informationen zur Ausstellung und Ihrem Besuch in der Städtischen Galerie Neunkirchen finden Sie hier.

SAARART 2023

Im kommenden Jahr findet die saarländische Landeskunstausstellung „Au Rendez-vous des amis“ als grenzüberschreitendes Kunstprojekt statt.

KünstlerInnen können sich bis 5. Juni 2022 für die SaarART bewerben. Informationen zur Ausschreibung finden Sie hier.

           

Corona-Info

Für den Besuch der Städtischen Galerie Neunkirchen ist kein Impf- oder Testnachweis mehr erforderlich. Zum Schutz aller Anwesenden bitten wir jedoch darum, beim Besuch der Galerie weiterhin eine medizinische oder FFP2-Maske zu tragen und den Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten. Bei Anzeichen einer Erkrankung mit Erkältungssymptomen bitten wir, die Galerie nicht zu besuchen.

Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Lesen Sie mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.