Markus Weis

Don't touch

17.10 – 23.11.20081

Der Betrachter, der vor den Bildern von Markus Weis steht, ist versucht, seine eigene Wahrnehmung zu überprüfen, so greifbar erscheinen die gemalten Bildgegenstände. „Don’t Touch“ lautete demzufolge der Titel der Ausstellung. Der 43-jährige Berliner Maler hat an der Kunstakademie im niederländischen Arnheim und in Rom studiert und ist mit zahlreichen wichtigen Stipendien ausgezeichnet worden. Seine fotorealistisch anmutenden Gemälde, die er mit größter technischer Präzision gestaltet, interpretieren ein klassisches Genre auf neue, zeitgemäße Weise. Die Bildmotive – Fenster, Vorhänge oder kostbare, wie zufällig über die Stuhllehne geworfene Stoffe – sind aus der Stilllebenmalerei des Barocks bekannt. Markus Weis erzeugt in seinen Bildern eine nahezu perfekte Illusion. Aus dem Kontrast von barocker Sinnlichkeit und der nüchternen, kargen Umgebung der Dinge schafft der Künstler meditative Räume der Stille. Sie scheinen aus der Zeit herausgehoben und kommen ohne Menschen aus – zeigen nur die Spuren, die auf ihre Abwesenheit deuten. Die autonome Welt der Dinge bleibt letztlich unnahbar und dem Zugriff des Betrachters entzogen.

Publikation erhältlich:

News

Am Samstag, 11. Juli und Sonntag, 12. Juli 2020, finden insgesamt vier Werkgespräche mit der Künstlerin Bettina van Haaren zu ihrer aktuellen Ausstellung „Spiegelungen“ in der Städtischen Galerie Neunkirchen statt. Mehr unter Aktuell.
 

Parallel zur Ausstellung von Bettina van Haaren „Spiegelungen“ wird im Hüttenstadtmuseum im Erdgeschoss des KULT. Kulturzentrums Neunkirchen eine Sonderpräsentation mit Arbeiten aus der „Schenkung Kermer“ gezeigt.

Nach den derzeit geltenden Richtlinien darf die Ausstellung nicht in Gruppen und nur von höchstens acht Besuchern gleichzeitig besichtigt werden. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist verbindlich.

Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Lesen Sie mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.