Werner Schorr

Struktur und Raum. Malerei 1986–2023

13.10.2023 – verlängert bis 18.02.2024

Struktur und Raum sind die bestimmenden Aspekte, mit denen sich der Neunkircher Maler und Bildhauer Werner Schorr (geb. 1951 in Saarbrücken) in seiner Kunst intensiv auseinandersetzt. Obwohl seit über 50 Jahren als freischaffender Maler tätig, ist er seit den 1970er Jahren saarlandweit bislang eher für seine bildhauerischen Arbeiten im Öffentlichen Raum bekannt. So schuf er unter anderem das Bronze-Denkmal für „Eduard Senz“ am Neunkircher Hammergraben (1994).

Die Städtische Galerie Neunkirchen rückte in einer großen Einzelausstellung erstmals das malerische Schaffen des diplomierten Sportwissenschaftlers und Autodidakten Werner Schorr in den Mittelpunkt. Konzentriert auf die Malerei als solche, blieb diese der Öffentlichkeit bislang weitgehend verborgen. Die umfassende Werkschau, die Arbeiten von 1986 bis heute versammelte, zeichnete die erstaunliche malerische Entwicklung der vergangenen Jahrzehnte nach.

Zeugen die frühen Bilder der 1980er Jahre in ihrer expressiven Figuration noch von einer Zeit der „persönlichen Kämpfe“, öffnen dem Künstler die sogenannten „Brandbilder“ über die Zerstörung den Weg zur Abstraktion. Die „Aschebilder“ deuten in ihrer Bildanlage bereits die klare Form späterer Jahre an. Charakteristisch für seine Malerei der letzten Jahre ist die gezielte Verbindung von Gegensätzen: Werner Schorr spielt mit Fläche und Raum, mit konvexen und konkaven Formen, mit Leichtigkeit und Schwere oder mit Nähe und Ferne, die sich plötzlich umzukehren scheinen.

Publikation erhältlich:

News

NEUNKIRCHER KUNSTSCHAU
KUNST VON ALLEN | FÜR ALLE

Abstimmung des Publikums über die Preisvergabe in den Kategorien Kinder u. Jugendliche | Erwachsene | Gruppen:
bis Freitag, 12. Juli 2024

Preisverleihung:
Samstag, 13. Juli 2024, 16.00 Uhr

Alle Informationen zur „Neunkircher Kunstschau“ finden Sie hier.

RUTH ENGELMANN-NÜNNINGHOFF
Sonderpräsentation zur Schenkung Ulf Sauerbaum (2. OG)
verlängert vom 23. Juni – 04. August 2024

Alle Informationen zur Sonderpräsentation finden Sie hier

KKM KERAMIK KUNST MUSEUM

 

Am 27. August 2023 wurde das KKM Keramik Kunst Museum eröffnet. Das KKM präsentiert eine Sammlung von internationalem Rang mit zeitgenössischen Kunstwerken der „Stiftung Hannelore Seiffert für internationale Unikatkeramik“.

Auf rund 300 Quadratmetern vermittelt das in der Region einzigartige Museum im Neunkircher KULT.Kulturzentrum Einblicke in die enorme Bandbreite und die vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten des Materials Ton. In einer ersten Ausstellung werden mehr als 250 ausgewählte Unikate von 150 Keramikkünstlerinnen und -künstlern aus rund 30 Ländern präsentiert. Zur Website des KKM Keramik Kunst Museums. 

Kontakt

Städtische Galerie Neunkirchen

im KULT. Kulturzentrum
Marienstraße 2
D-66538 Neunkirchen

Öffnungszeiten während der Ausstellung:
Mittwoch, Donnerstag, Freitag 10.00–18.00 Uhr
Samstag 10.00–17.00 Uhr
Sonntag und Feiertage 14.00–18.00 Uhr

Außerhalb der Ausstellungszeiten sowie an folgenden Tagen
bleibt die Galerie geschlossen:
Karfreitag, 24., 25. und 31. Dezember, 01. Januar

Eintritt frei.

Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Lesen Sie mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Corona-Info

Für den Besuch der Städtischen Galerie Neunkirchen bestehen keine coronabedingten Einschränkungen. Wir empfehlen jedoch beim Besuch der Galerie weiterhin das Tragen einer Maske.