Volker Lehnert

Dschungel

23.11.2007 – 27.01.2008

Die Ausstellung stellte Malerei, Zeichnungen und Lithografien aus Volker Lehnerts Werkgruppe „Dschungel“ vor. In diesen Arbeiten entstanden in den Jahren zwischen 2005 und 2007, entwickelte der 1956 in Saarbrücken geborene Künstler komplexe Bilderzählungen aus der Durchdringung verschiedener szenischer Handlungen, Topografien und Wirklichkeitsebenen. Der Dschungel ist Metapher für unwegsames Gelände, unsichere Pfade, für das Unüberschaubare und die Gefahr des Sich-Verstrickens, aber auch für die Neugier auf das Unbekannte und das Abenteuer. Ob Kathedralen oder Industriebrachen, barocke Gärten oder Holiday-Parks, Kinderzeichnungen oder Comic-Strips – in neuartiger Farbigkeit und mit spielerischer Lust am Fabulieren breitet Lehnert das bildnerische Material aus, aus dem sich Geschichten ersinnen und parallele Wirklichkeiten konstruieren lassen: von Verschwörungen im Gelände, Überfällen im Lager, von Fängern und Fallen, Helden und Gejagten.

Publikation erhältlich:

News

Am Samstag, 11. Juli und Sonntag, 12. Juli 2020, finden insgesamt vier Werkgespräche mit der Künstlerin Bettina van Haaren zu ihrer aktuellen Ausstellung „Spiegelungen“ in der Städtischen Galerie Neunkirchen statt. Mehr unter Aktuell.
 

Parallel zur Ausstellung von Bettina van Haaren „Spiegelungen“ wird im Hüttenstadtmuseum im Erdgeschoss des KULT. Kulturzentrums Neunkirchen eine Sonderpräsentation mit Arbeiten aus der „Schenkung Kermer“ gezeigt.

Nach den derzeit geltenden Richtlinien darf die Ausstellung nicht in Gruppen und nur von höchstens acht Besuchern gleichzeitig besichtigt werden. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist verbindlich.

Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Lesen Sie mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.