Parastou Forouhar

he kills me, he kills me not

27.06 – 01.09.2013

Schön und bestürzend zugleich: Die Arbeiten der in Deutschland lebenden iranischen Konzeptkünstlerin Parastou Forouhar leben von der Spannung zwischen dekorativ anmutender Ästhetik und erschreckender Bedeutung. Verführerisch schöne ornamentale Strukturen, die an Forouhars orientalisches kulturelles Erbe erinnern, verbergen nur auf den ersten Blick eine grausame Wirklichkeit. Eingebettet in ein ornamentales System, für die Künstlerin das Symbol einer von politischer und religiöser Gleichschaltung beherrschten Gesellschaft, entfalten sich Themen, welche die Situation der Frauen ebenso reflektieren wie Folter und Missachtung der Menschenrechte in ihrer Heimat. Parastou Forouhars digitale Zeichnungen, Fotoarbeiten und Rauminstallationen vollführen ein subtiles, genau kalkuliertes Spiel mit der Wahrnehmung des Betrachters. Sobald er der Verlockung erliegt, ist er bereits involviert als Zeuge von Unrecht und Gewalt.

Publikation erhältlich:

News

Am Samstag, 11. Juli und Sonntag, 12. Juli 2020, finden insgesamt vier Werkgespräche mit der Künstlerin Bettina van Haaren zu ihrer aktuellen Ausstellung „Spiegelungen“ in der Städtischen Galerie Neunkirchen statt. Mehr unter Aktuell.
 

Parallel zur Ausstellung von Bettina van Haaren „Spiegelungen“ wird im Hüttenstadtmuseum im Erdgeschoss des KULT. Kulturzentrums Neunkirchen eine Sonderpräsentation mit Arbeiten aus der „Schenkung Kermer“ gezeigt.

Nach den derzeit geltenden Richtlinien darf die Ausstellung nicht in Gruppen und nur von höchstens acht Besuchern gleichzeitig besichtigt werden. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist verbindlich.

Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Lesen Sie mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.