last & lost

Bilder eines verschwindenden Europas

01.09 – 29.10.2006

16 Foto- und Videokünstler aus 12 europäischen Ländern haben sich für „last & lost“ auf die Spuren des Verschwindens begeben und sich mit Regionen auseinandergesetzt, die auf der Schattenseite der Globalisierung stehen. Keine „Blühenden Landschaften“, sondern die Ruinen einer Epoche begegneten ihnen dort. Das Ende des Kommunismus, der Fall der Grenzen, das Wegbrechen dörflicher Strukturen und der Niedergang vieler Industriezweige prägen die „Orte des Verschwindens“. 

Die Künstler sind in vom Krieg geprägte Landschaften Osteuropas, zu leeren Grenzstreifen, verlassenen Industriegeländen oder wuchernden Hotelanlagen entlang des Mittelmeers gereist. Sie alle dokumentieren Prozesse des Wandels, des fortschreitenden Verfalls und des Verschwindens, doch ihr gemeinsames Interesse erschöpft sich nicht im bloßen Aufzeichnen der äußeren Realität. Die Fotografen und Fotografinnen entwickelten mit ihren konzeptuellen künstlerischen Mitteln Werke, so dass teils poetischen Landschaftsaufnahmen oder surrealen Straßenfotos entstanden sind. Kuratiert wurde die Ausstellung von Rudolf Scheutle als Teil eines vom Literaturhaus München entwickelten und von der Bundeskulturstiftung geförderten literarisch-künstlerischen Projekts. 

Mit Arbeiten von Milan Aleksić (Serbien), Catarina Botelho (Portugal), Angus Boulton (England), Dik Bouwhuis (Niederlande), Göran Gnaudschun (Deutschland), Volkan Kiziltunc (Türkei), Sven Erik Klein (Deutschland), Aurelia Mihai (Rumänien), Tomek Mzyk (Polen), Renate Niebler (Deutschland), Vesselina Nikolaeva (Bulgarien/Niederlande), Lucia Nimcova (Slowakei), Hanns Otte (Österreich), Tomáš Pospěch (Tschechien), Albrecht Schäfer (Deutschland), Dmitrij Wyschemirskij (Ukraine/Russland).

News

Am Samstag, 11. Juli und Sonntag, 12. Juli 2020, finden insgesamt vier Werkgespräche mit der Künstlerin Bettina van Haaren zu ihrer aktuellen Ausstellung „Spiegelungen“ in der Städtischen Galerie Neunkirchen statt. Mehr unter Aktuell.
 

Parallel zur Ausstellung von Bettina van Haaren „Spiegelungen“ wird im Hüttenstadtmuseum im Erdgeschoss des KULT. Kulturzentrums Neunkirchen eine Sonderpräsentation mit Arbeiten aus der „Schenkung Kermer“ gezeigt.

Nach den derzeit geltenden Richtlinien darf die Ausstellung nicht in Gruppen und nur von höchstens acht Besuchern gleichzeitig besichtigt werden. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist verbindlich.

Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Lesen Sie mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.