Igor Michajlow

Licht zeichnen - Von der Idee zum Objekt

24.10 – 23.11.2003

Sie leuchten aus der Dunkelheit in vielfach gebrochenen Farben, drehen sich langsam um die eigene Achse, wobei sich das Netz aus hauchdünnen Stahldrähten permanent verändert und neue, faszinierende Lichteffekte hervorbringt. Die filigranen Objekte des georgischen Künstlers Igor Michajlow (geb. 1961 in Tiblissi) leben ganz aus dem Licht und der Bewegung. Igor Michajlow, der seit 1994 in Saarbrücken lebt, ist ausgebildeter Architekt und Maler. 

Sowohl räumlich-tektonisches Denken als auch malerische Aspekte fließen in seine künstlerische Arbeit ein. Denn wenn Michajlow die kilometerlangen glänzenden Metallfäden zu schwebenden Lichtgebilden verspannt, ist er nicht nur Konstrukteur. Er zeichnet und malt mit dem Licht und inszeniert es so, dass bei jeder Bewegung des Objekts veränderliche Strukturen aufscheinen. 

Für die Neunkircher Ausstellung hatte der Künstler mehrere Lichtobjekte geschaffen, die in zwei großen Installationen präsentiert wurden. In Verbindung mit Konstruktionszeichnungen, Skizzen und Entwürfen dokumentierte die Ausstellung den Prozess ihrer Entstehung „von der Idee zum Objekt“. Die Besucher hatten die Gelegenheit, den Werkprozess selbst mitzuverfolgen und dem Künstler bei der Arbeit über die Schulter zu schauen. In zwei Räumen der Galerie hatte Igor Michajlow eine Rekonstruktion seines Ateliers eingerichtet, wo während der Ausstellung eine raumhohe plastische Arbeit aus einer neuen Werkgruppe von Papierarbeiten entstehen ist. Das abgeschlossene Kunstwerk wurde bei der Finissage am letzten Ausstellungstag vorgestellt.

Publikation erhältlich:

News

Am Samstag, 11. Juli und Sonntag, 12. Juli 2020, finden insgesamt vier Werkgespräche mit der Künstlerin Bettina van Haaren zu ihrer aktuellen Ausstellung „Spiegelungen“ in der Städtischen Galerie Neunkirchen statt. Mehr unter Aktuell.
 

Parallel zur Ausstellung von Bettina van Haaren „Spiegelungen“ wird im Hüttenstadtmuseum im Erdgeschoss des KULT. Kulturzentrums Neunkirchen eine Sonderpräsentation mit Arbeiten aus der „Schenkung Kermer“ gezeigt.

Nach den derzeit geltenden Richtlinien darf die Ausstellung nicht in Gruppen und nur von höchstens acht Besuchern gleichzeitig besichtigt werden. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist verbindlich.

Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Lesen Sie mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.