Anja Hantelmann

vorübergehend. Malerei

04.09 – 11.11.2009

In Anja Hantelmanns, geboren 1966 in Hamburg, lebt und arbeitet in Offenbach am Main, gegenständlich-figurativer Malerei manifestieren sich Zwischenzustände des Erlebens und Erinnerns. Im Mittelpunkt der Ausstellung standen drei Bildserien, die persönliche Erfahrungen des Flüchtigen, Vorübergehenden nachzeichnen und Momente festhalten, die uns oft kaum bewusst sind und die wir nur bruchstückhaft erinnern. Ob es die Konfrontation mit dem eigenen Spiegelbild ist wie in der Serie „flüchtig“, das Nach-Empfinden der körperlichen Erfahrung von Wasser in dem Bilderzyklus „im See“ oder die Auseinandersetzung mit Bildern, die wir mit dem Begriff „Heimat“ in Verbindung bringen: Anja Hantelmann zeigt Momentaufnahmen, die in der Flüchtigkeit der Erscheinung das Wesentliche suchen. Ihre rätselhaften, meist aus eigenen Fotos und Videos entwickelten Gemälde frieren den Augenblick ein, verleihen ihm Dauer in der Bewegung und sind doch permanent in Auflösung begriffen.

Publikation erhältlich:

News

Am Samstag, 11. Juli und Sonntag, 12. Juli 2020, finden insgesamt vier Werkgespräche mit der Künstlerin Bettina van Haaren zu ihrer aktuellen Ausstellung „Spiegelungen“ in der Städtischen Galerie Neunkirchen statt. Mehr unter Aktuell.
 

Parallel zur Ausstellung von Bettina van Haaren „Spiegelungen“ wird im Hüttenstadtmuseum im Erdgeschoss des KULT. Kulturzentrums Neunkirchen eine Sonderpräsentation mit Arbeiten aus der „Schenkung Kermer“ gezeigt.

Nach den derzeit geltenden Richtlinien darf die Ausstellung nicht in Gruppen und nur von höchstens acht Besuchern gleichzeitig besichtigt werden. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist verbindlich.

Wir verwenden Cookies, um die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Lesen Sie mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.